Experimentieren Sie mit Partikeleffekten

Alle Elemente in dieser Animation werden in After Effects mithilfe des Trapcode-Formulars und bestimmter Plug-Ins generiert und erfordern keine externen PSDs oder grafischen Elemente. In der Bewegungsgrafik muss ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Designempfindlichkeit und technischem Know-how eingehalten werden: Die erfolgreichsten und einflussreichsten Personen auf diesem Gebiet zeichnen sich im Allgemeinen durch beides aus.

Das hier vorgestellte Projekt wurde nach stundenlangem Experimentieren mit den Einstellungen von Trapcode und zufälliger Eingabe von Werten erstellt. Anfangs hatte ich Mühe, ein völlig anderes Ergebnis zu erzielen - einen Trichter oder einen Tornado -, aber am Ende hatte ich einige sehr unerwartete, aber schöne Formen, von denen ich wusste, dass ich darauf aufbauen wollte. In den folgenden Schritten werde ich erklären, wie Sie mit dem Trapcode-Formular eine abstrakte Meerestier mit einer schwimmenden Schleifenbewegung erstellen. Sie können hier eine kostenlose Testversion von Trapcode erhalten .

01

01 Erstellen Sie in After Effects zunächst eine neue Komposition (Strg / Cmd + N) und nennen Sie sie 'Unterwasserwelt'. Stellen Sie die Breite auf 1280px, die Höhe auf 720px und die Bildrate auf 29,97 ein.



02

02 Erstellen Sie einen neuen Volumenkörper (Ebene> Neu> Volumenkörper) und nennen Sie ihn 'Sea Creature 01'. Fügen Sie den Trapcode-Formulareffekt zu der gerade erstellten Ebene hinzu (Effekte> Trapcode> Formular).

03

03 Trapcode Form hat eine Vielzahl von Einstellungen, aber wir werden uns hier nur auf einige wichtige Einstellungen konzentrieren und den Rest auf den Standardeinstellungen belassen. Wählen Sie als Basisformular Box - Strings aus dem Dropdown-Menü. Stellen Sie Größe X auf 300, Größe Y auf 0 und Größe Z auf 100 ein. Setzen Sie Strings in Y auf 1 und Strings in Z auf 120. Setzen Sie unter Disperse and Twist Disperse auf 22 und Twist auf 8. Als nächstes unter Fractal Field set Verschiebungsmodus auf XYZ Linked und Displace auf 100. Stellen Sie nun Flow X auf 100 und Flow Evolution auf ca. 2. Wählen Sie im Dropdown-Menü Fraktalsumme abs (Rauschen). Zuletzt setzen Sie die F-Skala auf 7.

04

04 Es sieht noch nicht nach viel aus, aber es wird bald Gestalt annehmen. Öffnen Sie die Einstellungen für das sphärische Feld und setzen Sie für Kugel 1 Stärke auf 77, Radius auf 200 und Feder auf 100. Wenn Sie die Optionen Feld visualisieren auswählen, können Sie sehen, wo die Kugel die Verzerrung erzeugt, die die Form der Kreatur erzeugt und kann dies für eine endlichere Kontrolle steuern. Verschieben Sie die Position XY entlang der X-Achse, wobei das Kontrollkästchen Feld visualisieren aktiviert ist, um die durch die Kugel verursachte Ausbuchtungsverzerrung anzupassen. Fügen Sie für Sphere 2 dieselben Einstellungen ein, verkleinern Sie jedoch den Radius und verschieben Sie Position XY links oder rechts von Sphere 1. Stellen Sie in den Kaleidoskop-Optionen Horizontal auf Spiegelmodus und dann Verhalten auf Spiegeln und Entfernen.

05

05 Jetzt können Sie das Erscheinungsbild der Kreatur optimieren. Unter Basisformular> Zeichenfolgeneinstellungen können Sie mit den Dichteoptionen spielen. Stellen Sie die Konusgröße und Deckkraft entweder auf Glatt oder Linear ein. Dann kannst du unter Schnellkarten> Farbkarte deiner Kreatur Farbe und Farbverläufe hinzufügen.

06

wie man mit Graphitstiften zeichnet

06 Als nächstes werden wir eine flüssige Schleife der Schwimmbewegung des Meerestiers erstellen. Dies wird alles in der Systemsteuerung für Trapcode-Formulareffekte festgelegt. Verwenden Sie die folgenden Einstellungen als Ausgangspunkt und passen Sie sie Ihren Wünschen an: Lassen Sie unter Fractal Field Displace auf 100, Flow X auf 100, Flow Evolution auf 2 und F Scale auf 7 (wir setzen diese früher). Ändern Sie nun Offset Evolution auf 5. Da wir eine Schleife erstellen möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Flow Loop und setzen Sie Loop Time auf 3 Sekunden. Da das Formular ein Gefühl der Zufälligkeit haben soll, erhöhen wir die Oktavskala auf 2. Drücken Sie die Ram-Vorschau (Tastenkombination: 0), um die Auswirkungen der Einstellungen anzuzeigen.

07

07 Nun, um dem Meerestier ein paar Freunde zu geben. Erstellen Sie bei ausgewählter Ebene 'Meereskreatur' eine Vorkomposition (Ebene> Vorkomposition) und nennen Sie sie 'Kreatur 01'. Duplizieren Sie diese Komposition im Projektfenster, um zwei weitere Meerestiere zu erstellen. Gehen Sie dann in das Trapcode-Formularfenster und passen Sie die Optionen für sphärische Felder und Farbkarte an, um das Erscheinungsbild zu variieren. Fügen Sie in unserer Unterwasserwelt-Komposition eine Kamera zur Szene hinzu (Ebene> Neue Kamera). Wählen Sie 35 mm aus dem Menü Voreinstellung. Für ein filmisches Gefühl schalten wir die Schärfentiefe ein und stellen die Blende auf 60 ein. Ziehen Sie die beiden anderen Kreaturen-Kompositionen in unsere Unterwasserwelt-Komposition. Verwandeln Sie alle Kreaturen-Comp-Ebenen in 3D-Ebenen, indem Sie das 3D-Würfelsymbol aktivieren. Setze die Z-Drehung für alle Kreaturen auf 90, damit sie aufrecht schwimmen, und versetze ihre Positionen, damit sie nicht übereinander liegen.

08

08 Lassen Sie uns in diesem Stadium eine Umgebung für unser Meerestier schaffen. Erstellen Sie einen neuen Körper und geben Sie ihm mit dem Farbwähler einen schönen königsblauen Farbton.

09

09 Verwandeln Sie die Hintergrundebene in eine 3D-Ebene, indem Sie das 3D-Würfelsymbol aktivieren. Positionieren Sie den Hintergrund am weitesten im Z-Raum und skalieren Sie ihn entsprechend, um den gesamten Rahmen zu erfassen. Fügen Sie als Nächstes ein Punktlicht hinzu (Ebene> Neu> Licht) und positionieren Sie es, um Ihre Szene zu beleuchten.

10

10 Um unsere Umgebung wirklich lebendig zu machen, können wir einige Anpassungsschichten mit Rauschen und Körnung und in diesem Fall einige schwimmende Partikel verwenden. Für mehr Tiefe und Textur habe ich auch einige zusätzliche Lichter, Trümmer und einige vorgerenderte Elemente hinzugefügt, um der Animation mehr Dimension zu verleihen. Dies war nur eine kurze Übersicht, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern: Experimentieren Sie und sehen Sie, was Sie produzieren können.