Der Guardian gestaltet mit neuem Logo und neuer Schriftart neu

Die Wächterabdeckung

Heute ist der Start von Der Wächter Neugestaltung in Print- und Digitalformaten. Im neuen Look der Zeitung wechseln sowohl The Guardian als auch The Observer von einem Berliner zu einer gedruckten Boulevardzeitung, einschließlich eines neu gestalteten typografischen Impressums, das auch auf den aktualisierten digitalen Plattformen der Titel erscheinen wird.

Clip Studio Farbe gegen Corel Maler

Erstellt von einem Team unter der Leitung des Creative Director von The Guardian Alex Breuer und hochrangige Redakteure und Designer hofft das Papier, dass das neu gestaltete Erscheinungsbild seine weltweite Online-Leserschaft anspricht und durch die Umstellung auf Tabloid-Druck Einsparungen in Millionenhöhe erzielt.

Die Chefredakteurin des Guardian, Katharine Viner, sagte, dass die Leitprinzipien für die Neugestaltung die „hoffnungsvollen Themen der Klarheit und Vorstellungskraft“ gewesen seien. Diese Prinzipien werden im neuen typografischen Impressum der Zeitung zusammengefasst, in dem die neue Schriftart Guardian Headline vorgestellt wird.



Guardian Headline wurde in Zusammenarbeit mit erstellt Kommerzieller Typ , die Designexperten hinter dem ehemaligen blau-weißen Impressum des Papiers und der dazugehörigen Schriftart Guardian Egyptian. Die neue Schriftart ist einfacher zu lesen und wirkt gleichzeitig selbstbewusst und wirkungsvoll.

Das neue monochrome Wortzeichen bedeutet jedoch nicht, dass sich die Zeitung von ihrem lebendigen Charakter verabschiedet. 'Wir verwenden eine Reihe energiegeladener Farben, und der beliebte Guardian-Witz und -Stil bleiben im Mittelpunkt des Looks', erklärt Viner.

Sprechen weiter Die Seite des Wächters Alex Breuer fügt hinzu: „Mit einem flexibleren Seitenlayout in Print und Online und einer verbesserten Nutzung von Fotojournalismus und Grafiken ist unser neues Design einfach, selbstbewusst und stilvoll und bietet den Lesern auf allen unseren Plattformen die bestmögliche Erfahrung.“

Die Guardian-Homepage

Die neue Website des Guardian, wie sie heute aussieht

Angesichts des Fokus von The Guardian auf Kunst und Kultur ist es keine Überraschung, dass es bei Kreativen beliebt ist. Anfang dieses Jahres war das Papier sogar in den Werken von Gewinnerin des Turner-Preises 2017, Lubaina Himid .

Wie wurde das Redesign von den Designern aufgenommen? Jack Davey, Creative Director bei Studio Bolt ist der Ansicht, dass die Änderung des Papierformats ein Spiegelbild der Zeit ist, in der wir leben. 'Es ist durchaus sinnvoll, das teurere (wenn auch zugegebenermaßen etwas spezielle) Format aufzugeben, wenn der Großteil seiner Leserschaft online auf das Papier zugreift', sagte er sagt.

'Ich werde fasziniert sein zu sehen, wie sich das neue Erscheinungsbild, insbesondere die neue Schriftart (und eine offensichtlich restriktive Verwendung von Farben) auf die anderen Veröffentlichungen und Formate des Guardian auswirkt', fügt Davey hinzu. 'Das alte Erscheinungsbild, das um die ägyptische Guardian-Schrift herum aufgebaut ist, singt wirklich mit den kräftigen, druckvollen Farben, die auf der ganzen Welt verwendet werden Guardian's Supplements und Farbe hilft wirklich dabei, die Navigation auf der Website voranzutreiben - daher kann ich mir nicht vorstellen, dass sie zu monoton wird. '

druckempfindlicher Stift für Android-Tabletten

Es ist durchaus sinnvoll, auf das teurere Format zu verzichten, wenn die Mehrheit der Leser online auf das Papier zugreift

MacBook Pro Tragetasche 13 Zoll
Jack Davey, Studio Bolt

Als Davey auf das Teaser-Video des Redesigns (oben) reagierte, war er amüsiert, seine Ähnlichkeit mit zu erkennen Droga5s Anzeige für das Pixel-Handy von vor ein paar Jahren . Er ist jedoch nicht besorgt, dass dies ein Zeichen für einen Rückgang der Originalität ist.

„Wie viele Leser des Guardian greife ich normalerweise über die App oder einen Browser auf den Inhalt des Papiers zu. Daher sollte sich die Änderung des physischen Druckformats letztendlich nicht direkt auf mich auswirken, es sei denn, der Journalismus des Papiers entwickelt sich entsprechend dem neuen Tabloid-Format. was zum Glück unwahrscheinlich erscheint!

'Wie viele Leute in der Kreativbranche habe ich ein Faible für den Guardian und sein Verständnis und seine Akzeptanz der Designkultur. Ich bin gespannt, wohin diese neue Richtung das Papier führt.'

Das neue Tabloid-Format und die digitalen Plattformen können jetzt gelesen und erkundet werden.

Zum Thema passende Artikel: