Jasper Goodall

CA: Lassen Sie uns zunächst über Ihre jüngste Einzelausstellung Poster Girls sprechen. Dieser Arbeitsstil unterscheidet sich erheblich von dem, was die Leute von Ihnen erwarten. Können Sie uns etwas darüber erzählen, wie dieser neue Ansatz zustande kam?

JG: Ich denke, es begann, als ich die Bademodenlinie machte. Wir hatten kein Geld und mussten eine der Sammlungen fotografieren. Ich hatte mich für Fotografie interessiert und mir eine vernünftige Kamera gekauft, und so dachte ich: 'Okay, ich werde versuchen, die Linie selbst zu drehen.' Es war das erste Mal, dass ich Blitzlichtfotografie und richtige Beleuchtung und all das Zeug verwendete - und es funktionierte; es ist wirklich gut geworden und ich habe mich immer mehr für Fotografie interessiert. Ich wollte versuchen, einen Weg zu finden, wie ich es in meine Arbeit einbauen kann.

Ich schoss weiter und wurde allmählich besser in der Retusche. Ich habe Allen Jones und seinen Pirelli-Kalender immer wirklich geliebt - er hat ein Foto mit einem Airbrush überstrichen, so dass die Hälfte davon sein eigenes Gemälde und die andere Hälfte das Foto ist. Dieser Unterschied zwischen Realität und Fantasie hat mich wirklich inspiriert. Ich war auch sehr an Textur interessiert - die ganze Sache mit Fetisch und Latex. Es ist nicht so, dass ich in dieser Szene bin, aber ich denke, es sieht toll aus. So sieht es aus, wenn Sie einen weiblichen Körper oder einen anderen Körper haben, der in Latex eingewickelt ist! Es lässt alles super hyperreal aussehen. Also wollte ich ein bisschen von diesem Gefühl in die Arbeit bringen, auch wenn es offensichtlich keine Person war, die dort in Latex stand.



wie man digital besser zeichnet

CA: Plagiat ist etwas, worüber Sie ziemlich lautstark gesprochen haben, insbesondere über Leute, die Ihre eigenen Illustrationen abreißen oder nachahmen. Wie wirkt sich das auf Ihre Arbeitsweise aus? Bist du dir dessen bewusst?

JG: Es war interessant, als ich von Muse beauftragt wurde und anfing, mit Rauch zu arbeiten, und daraus eine ziemlich hochkarätige Kampagne machte. Sofort bekommen Sie Studenten und Designer - aber hauptsächlich Studenten -, die sagen: 'Ich mag dieses Muse-Bild wirklich, wie haben Sie das gemacht?' Manchmal denke ich, dass sie davon ausgehen, dass es eine Art 3D-Rendering-Programm gibt, das eine Taste hat, die Sie drücken können, um einen Raucheffekt zu erzielen. Sie scannen ein Bild eines Pferdes ein und drücken eine Taste, und es kommt zu einer Art Rauch.

Ich kann nur davon ausgehen, dass sie das fragen, weil sie daran interessiert sind, so zu arbeiten. Wenn Leute mir eine E-Mail schicken, bin ich nur sehr kurz und sage, es ist Fotografie von Rauch und viel Wissen über Photoshop und ein bisschen zeichnen und dabei belassen. Das bedeutet, dass sie es selbst herausfinden müssen.

CA: Sie arbeiten seit einigen Jahren als professioneller Illustrator, aber Ihre Arbeit wurde wirklich bekannt, nachdem Sie in vorgestellt wurden Das Gesicht Zeitschrift. Wie war es, unter der Leitung einer so einflussreichen Persönlichkeit wie Graham Rounthwaite zu arbeiten?

JG: Er war einer der besten Art Direktoren, mit denen ich je zusammengearbeitet habe - er verstand die Illustration vollkommen, weil er diese beiden Welten überspannte. Graham hat mich beeinflusst und mir klar gemacht, dass Illustration ein cooles Medium sein kann und das Maß an Respekt bekommt, das die Leute damals den Fotografen entgegenbrachten. Der Weg Das Gesicht wurde auch geschrieben, es ging sehr um Trends; es wollte nicht zu viel erklären, es würde nur sagen: 'Wir finden das wirklich cool'. Es würde nicht auf den ganzen Grund eingehen wollen, warum zu viel. Graham rief an und sagte einfach: 'Ja, dieses Ding wird dieses Jahr wirklich cool.' Oder: 'Auf dieser Seite dreht sich alles um Piraten oder Zombies. Machen Sie uns also ein wirklich cooles Bild, das mit Piraten zu tun hat.'

CA: Glauben Sie, dass die Renaissance der Illustration von Dauer sein wird?

JG: Jemand sagte mir neulich, dass Illustratoren aus einer Rezession gut herauskommen - es könnte uns helfen, wenn Werbeagenturen weniger Geld ausgeben wollen. Offensichtlich kosten Fotoshootings mit großem Budget viel Geld, und es ist immer billiger, die Werbekampagne zu ändern und eine ideenorientiertere Illustration zu erstellen. Das könnte es zuletzt helfen. Ich würde gerne denken, dass es so sein wird.

Aber ich denke, wie die Welt ist, alles läuft in Modeerscheinungen und es wird irgendwann in einem Zyklus verlaufen - so funktionieren die Dinge. Ich habe noch nie etwas gesehen, das für immer andauerte. Ich könnte mich irren und die Leute könnten sich über diese Idee ärgern, aber ich werde ein bisschen müde angesichts der schieren Anzahl von Illustrationsbüchern, die herausgeschleudert werden. Jede zweite Woche gibt es eine andere Illustration oder Illustration, oder Modeillustration, Musikillustration ... Ich denke, sie überfüllt [die Branche] und wird die Leute davon langweilen.

CA: Gibt es in Bezug auf Ihre persönlichen Einflüsse zeitgenössische oder andere Künstler, die Sie wirklich bewundern und von denen Sie sich inspirieren lassen?

JG: Im Moment ist einer meiner Lieblingskünstler ein Typ namens Richard Coleman. Ich glaube, er lebt in San Francisco oder LA. Seine Arbeit ist viele Meilen von dem entfernt, was ich mache - sie inspiriert mich, aber sie nährt meine Arbeit nicht. Ich mag auch Kustaa Saksi - all seine komplizierten Muster. Mat Maitland hat mich bis zu einem gewissen Grad beeinflusst. Er ist Designer, aber ein bisschen wie ich mich in den Tagen von The Face für Vektorgrafiken eingesetzt habe, denke ich, dass er das Gleiche für Collagen getan hat.

CA: Jetzt sind Sie Illustrationsdozent an der University of Brighton. Hat die Arbeit mit angehenden jungen Kreativen Einfluss auf Ihre eigene Arbeit gehabt?

JG: Ja, ich denke schon. Ich denke, es ist eine Zwei-Wege-Sache. Sie helfen dabei, ihre Ideen voranzutreiben, und sie machen interessante Entdeckungen und inspirieren Sie erneut. Ich denke, man muss als Künstler wirklich vorsichtig sein, denn manchmal denke ich - und das habe ich noch nie getan -, aber manchmal hat jemand eine so brillante Idee, dass man denkt: 'Gott, ich könnte eine Menge Geld damit verdienen.' Aber das wäre gegen meine ganze Ethik und gegen alle Plagiate, über die ich gesprochen habe. Aber ich konnte sehen, warum das für manche Leute verlockend sein könnte, weil [die Schüler] manchmal mit einigen Edelsteinen aufwarten.

CA: Sie unterscheiden klar zwischen Ihrer in Auftrag gegebenen / kommerziellen Arbeit und der Arbeit, die Sie zum Vergnügen erstellen. Warum ist das?

JG: Weil die Arbeit, die ich zum Vergnügen schaffe, nicht kommerziell ist. So einfach ist das wirklich. Abgesehen von einer sehr nervösen Musikkampagne konnte man sie nicht wirklich nutzen. Und tatsächlich, wo ich mein Geld verdiene, ist Werbung, und Werbung kann im Großen und Ganzen niemanden beleidigen, und sie muss ein sehr breites Spektrum von Menschen ansprechen, deshalb gibt es einen Unterschied. Ich kann die Arbeit, die ich machen möchte, nicht machen, weil niemand sie für Werbung verwenden würde. Also habe ich nichts davon auf meiner Website veröffentlicht. Es bleibt auf der Website der Agentur.

CA: Was war Ihrer Meinung nach der Höhepunkt Ihrer bisherigen Karriere?

JG: Ich glaube nicht, dass der Höhepunkt noch passiert ist. Ich meine, ich möchte weiterhin größere und bessere Dinge tun und ich möchte nicht, dass mein Highlight bereits passiert ist.